Forschung und Entwicklung im Solarbereich Logo
 

Schwerpunkte bei den Entwicklungen

Wuseltronik entwickelt derzeit vor allem in den Bereichen:

  1. Solarwechselrichter zur Netzeinspeisung
  2. Systeme zur thermoelektrischen solaren Kühlung
  3. Netz/Inselnetz-Wechselrichter für PV-Anlagen
  4. Planung von Solaranlagen, sowie Beratung von Architekten und Bauingenieuren bei der Anwendung von Photovoltaik



1. Solarwechselrichter zur Netzeinspeisung

PhotoSeit 1989 produziert Wuseltronik das mit der Fa. UfE (Göttingen) entwickelte Netzeinspeisegerät NEG 1500, später NEG 1600, mit dem sich Strom aus Photovoltaikmodulen in das öffentliche Netz einspeisen läßt. Bei Wuseltronik wurde das MPP-Tracking entwickelt, das einen Anpassungswirkungsgrad von 99 % realisiert. Gemeinsam mit UfE (Göttingen), gefördert vom ISET Kassel wurde die Entwicklung in die Serienfertigung umgesetzt. Die Leisungs- und Regelungselektronik wurde in den letzten Jahren, auch aufgrund ständig neuer Vorschriften, kontinuierlich weiterentwickelt. Mit mehr als 8 Jahren Erfahrung im Betrieb kann der NEG 1600 als ausgereift bezeichnet werden und ist als zuverlässige Komponente für Installationsbetriebe bundesweit ein Begriff. Das neueste Modell des Netzeinspeisegeräts, der NEG1600+ hat features, wie LC-Display zur Anzeige der wichtigsten Anlagendaten, Datenlogger, integrierte ENS, PC-Schnittstelle u.v.a.m. Es wird derzeit von unserer Vertriebsfirma skytron und von der SOLON AG Berlin vertrieben. Mit einer mitgelieferten PC-Software können alle Anlagendaten überwacht und ausgewertet werden. Eine Vernetzung der Gerä mit einer RS484-Schnittstelle ist optional möglich.



2. Systeme zur thermoelektrischen solaren Kühlung

Wir haben, gemeinsam mit dem Verein zur Förderung Angepaßter Technologien e.V., zwei sich ergänzende Systeme entwickelt, die vorwiegend zur Kühlung von Medikamenten in sogenannten "Entwicklungsländern" konzipiert sind. Diese Geräte zeichnen sich durch Wartungsfreiheit, einfache Bedienung und lange Lebensdauer aus, da auf Batterien als Energiespeicher verzichtet werden kann. An Stelle der elektrischen Energiespeicher tritt ein Latentkältespeicher, der in Verbindung mit speziell für diesen Anwendungsfall entwickelten Heat-Pipes ("Wärme-Ventile") lange passive Kühlzeiten garantiert. Die Kühlgeräte lassen sich direkt an Photovoltaik-Modulen betreiben da sie durch den Einsatz moderner Halbleitertechnologie thermoelektrische Kühlung (Peltierelemente) und Vakuumisolation sehr niedrige Stromverbrauchswerte erreichen. Derzeit hat das tragbare Solarkühlgerät mit einem Kühlraumvolumen die Serienreife erreicht und wird weltweit bei verschiedenen Hilfsorganisationen in mehreren Ländern erprobt. z.B.

  • medico international (Nicaragua),
  • Missionsstation Kinshasa (Zaire),
  • Calcutta Rescue Clinic Calcutta (Indien)
  • Flying Doctor Service AMREF (Tansania)
Ein weiteres Kühlgerät ist für die feste Installation, beispielsweise in einer Buschklinik gedacht. Es arbeitet mit der gleichen Kühltechnologie an Photovoltaikmodulen, hat aber mit 40 Litern ein wesentlich größeres Kühlraumvolumen. Dieses Gerät besitzt noch Prototypenstatus und soll in der Folgezeit einem Feldtest unterzogen werden.



3. Netz/Inselnetz-Wechselrichter für PV-Anlagen

Ein neuer Netz/Inselnetz-Inverter für kleine autarke Netze, die über mehrere Energiequellen verfügen, wurde im Rahmen eines durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt geförderten Projektes bei Wuseltronik in Berlin entwickelt. Die Idee der Neuentwicklung ist, den Anwendern von Solarstrom die Möglichkeit zu geben, mit einer kleinen Anlage im Inselnetz zu arbeiten. Für kleinere Verbraucher kann man das Netz aufrecht erhalten, ohne daß extra ein Dieselaggregat läuft. Ebenso soll aber auch in ein vorhandenes Netz eingespeist werden, wenn ein Energieüberschuß vorliegt. Die Vorteile liegen auf der Hand: gegenüber reinen PV-Inselnetzanlagen läßt sich eine bessere Ausnutzung der Akkukapazität und des Sonnenenergieangebotes erreichen, wenn zeitweise andere Aggregate laufen, mit denen das Solarsystem Energie austauschen kann. Gegenüber einer reinen Netzeinspeisung bietet sich die Möglichkeit, kurze oder mittelfristige Netzausfälle zu überbrücken, ohne die wertvolle Solarenergie zu verlieren.



4. Planung von Solaranlagen, Beratung von Architekten und Bauingenieuren bei der Anwendung von Photovoltaik

Aufgrund unserer Kenntnisse im Bereich der Nutzung von Solarstrom wenden sich immer mehr interessierte Architekten und Bauingenieure zur Beratung bei der Auslegung von Solaranlagen an Gebäuden an uns.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen, schreiben sie uns an m.sauter@wuseltronik.com oder schriftlich. (Adresse unter Impressum)

Ihr Ansprechpartner bei Wuseltronik ist Dipl.-Ing. M. Sauter

zuletzt geändert am:
Ein Service der JAKOTA Design Group, © 1997